herbstspaziergang tag 34 nach granja de moreluela

13-11-2018  23 km // 631 km gesamt
wetter:
früh 5° bewölkt , feuchtkalter wind
mittags 10° bewölkt ab 15-00 ein wenig sonne
schlafen: albergue municipal 6€

 

Maximale Höhe: 727 m
Minimale Höhe: 679 m
Download

 

 

nix mit strahlewetter, es ist bewölkt und gemein kalt durch wind und feuchtigkeit. ist aber egal, hab genug warmes zeug dabei und beim latschen wirds spätestens nach ner stunde warm.

aus dem ort bist schnell raus, gleich hinter der frühstücks-bar rechts und an der eremita vorbei.

nach einer knappen stunde gehts scharf rechs ab, dem blau-gelben pfeil nach auf einem pfad und nicht geardeaus durch die sperre.
der weg ist auf der etappe an einigen stellen geändert worden und stimmt nicht mit den tracks von lonvia und waymarked trails überein. aber wenn du den blau-gelben pfeilen folgst gehst richtig.

bei fontanillas de castro führt der weg ganz nah an den ruinen von castrororafe vorbei, den überresten der einst sicherlich stolzen hauptburg des santiago ritterordens. viel ist nimmer geblieben, aber die grösse der anlage ist schon beachtlich.
weiter gehts auf gut zu gehenden wegen und pisten, an riego del camino vorbei, weites einsames land. nur ein schäfer mit seiner herde ist zu sehen, die autobahn stört die ruhe kaum.
langsam wirds wärmer, das flecce wandert in den rucksack und bald drauf sind die ersten sonnenstrahlen zu spüren, welche wohltat.

planmässig nach 5 1/2 stunden komm ich nach granja de moreluela, mit sonne und blauem himmel der mit ein paar wölkchen verziert wird. da hab ich glatt am ortseingang ne pause gemacht, die sonne genossen.
die bar wo es den schlüssel für die herberge gibt und stempel ist schnell gefunden, die markierung perfekt. also eingecheckt , bettchen gebaut und ab in die apotheke was für’s knie besorgen. traumheel ists geworden, wollt was natürliches zum einschmieren und naproxen, das ich schon seit zamora nehme. so hält sich die entzündung in grenzen und ich kann weitergehen. aber so richtig gefällt mir das nicht. ☹️

im ort, einem der typischen verschlafenen leoneser meseta dörfer, gibts eine offene bar, eine, zwei tiendas, die apotheke und nen tabakladen. ansonsten viiiel ruhe.  und, vor allem endlich wieder sonne. kaum zu glauben, wie dankbar das macht, nach den trüben, nassen tagen. morgen sollen es sogar bis 17° werden, ein traum.

 

 

gruss ralph

der morgen weiter nach norden geht und nicht nach links abbiegt auf den camino sanabres

4 thoughts on “herbstspaziergang tag 34 nach granja de moreluela”

  1. Hallo Ralph!
    Bin so wie Monika gespannt auf den Weg nach Astorga.
    Wunderschöner Sonnenuntergang, den Aufgang wirst du wohl nie erleben 😉
    Liebe Grüße
    Renate

  2. Freue mich auf die Fotos von der Strecke von Granja Richtung Astorga, kenne diese nicht, ich bin nach Ourense und SdC
    abgebogen.
    Der Autofriedhof tut richtig weh, so mitten in der schönen Natur.
    Einen schönen Abend mit anderen netten Pilgern und wichtig: vorzügliches Abendessen.
    Wetterbericht ist nicht so schlecht, zumindest kein Regen.
    Guten Weg wünscht Monika.

    1. sers monika,
      na ja. so arg wars nicht mit dem. der war am ortsende. nur so wie ich das photographiert hab da hast schon recht.
      werd mir mühe geben, beim report von der ‚unbekannten via de la plata ‚
      ist recht übersichtlich heut, ist nur ein pilger da

      <3 lich ralph
      der sich aufs gute wetter morgen freut.

ich freu mich auf deinen kommentar oder deine meinung

Translate »