ein quilt

so ganz trivial ist das nicht, mit dem nähen, mit etwas sorgfalt machbar.
aber bevor ich dich vollends vergraule:  ja, es klappt und ist leicht.

kommt auch auf das material an, hab meines bei extremtextil.de button_externer_link gekauft.
die sind super und haben tolles zeug zum selberbauen.
wenn du dann weisst, was ne kappnaht button_externer_link und ein französischer saum button_externer_link ist, hast schon gewonnen.
dann noch ruhe und geduld und geradeaus nähen können  – da üb ich noch, ist stark verbesserungswürdig….
eine einfache nähmaschine reicht locker aus, geradeaus und zickzack reicht völlig.

my-wolke7-19
meine hübsche ist über 50 jahre alt

 

aber jetzt mal an’s eingemachte:
vom grundsatz her ist ein quilt nix anderes als ne bettdecke, nur unten trapezförmig.
das ist zum gewicht sparen.
grundmass:
135 breit oben, ca 100 lang
von da an verjüngend auf:
100 breit, ca 100 lang
wenn du grösser bist, mach einfach den oberen teil länger.
wenn du breiter bist, mach alles breiter. wobei 135 cm breite einer normalen bettdecke entspricht.
mein quilt -fertigmass- ist 200cm, den kann ich mir bequem über den kopf ziehen, ist viel praktischer als eine kapuze oder mütze aufsetzen, wenn es kalt ist, nachts. bin 175cm gross.

das untere stück ist auf ca 70 cm per reissverschluss oder klettband oder druckknöpfen verschliessbar, mit einer gummikordel im saum unten zum zuziehen.
verwirrt? prima.
dann kommst ins nachdenken 😉
stimmt schon, ist ein wenig schwer sich das vorzustellen.
denk einfach an einen deckenschlafsack, der bis auf die letzten 70 cm offen ist, mit der offenen seite zur matratze.
dann hast das bild im kopf, denk ich.

die füllung ist herausnehmbar, dadurch kann ich:
– die hülle einfach mal  durchwaschen, um zwischendurch mal schweiss und dreck zu entfernen.
trocknet schnell und dadurch sparst dir ggf. den leichten liner innen.
– die füllungen austauschen, je nach jahreszeit und einsatzgebiet.

material und temperaturbereich:
isolierung:   apex climashield.

climashield spezifikation
climashield spezifikation

das sollte alle 40-50 cm mit dem obermaterial versteppt werden, damit es sich nicht auseinander zieht. bei sorgfältiger behandlung gehts  auch ohne, denk ich.
die jungs von enlightened equipment und colin- tramplite- machen’s ohne, ray jardine quiltet es.
wenn, dann würd ich es nur an der innenseite absteppen, um kältebrücken zu minimieren, habs auch ohne gemacht und der quilt sieht wie neu aus nach einem halben jahr dauergebrauch. –  zuhause und auf diversen touren – nichts zu sehen.
interessant sind 2 sorten davon, die mit
133 g/qm geht einlagig bis ca. 5°c,  wiegt ca. 390g
200 g/qm geht einlagig bis ca.  -1°c,   wiegt ca. 560g
133 g/qm geht zweilagig bis ca.  -6°c,  wiegt ca. 780g

dazu kommt noch das gewicht der hülle.
ich hab leichtes material genommen – 27g/qm – wiegt dann 160g, etwas fieselig zu verarbeiten, aber nach ein paar probenähten gehts.
( ganz geringe fadenspannung, den transport auf seide gestellt,und den anpressdruck vom füsschen verringert )

raus kommt dann ein quilt mit knapp
– 750g, komfort temp. ca 5°c, limit ca. -1° bei 1x 200/qm
oder die sommer / herbergs / hütten variante
– 560g, komfort temp. ca 10°c, limit ca.  5° bei  1x 133/qm
oder die 3-4 jahreszeiten variante
– 980g, komfort temp. ca -1°c, limit ca.  -6° bei  2x 133g/qm
je nach fülle mehr oder weniger komprimiert passt der quilt in einen 10 ltr. packsack.

materialliste:
climashield: 210cm,  133-200g/qm 1x, oder 133g/qm 2x -die warme version
hülle:           220cm, 150 breit 2x,
cam snaps: ca 30-50stk, die kleinen ca 10mm ∅
einfassband, 20mm: 110 cm
gummikordel, 1-2mm∅: 130cm
mini tanka 1x
nähgarn: rasant 50 von amann button_externer_link

nachtrag zu den temperaturen:
war grad im waldviertel unterwegs – sept. 2016 – , mit der sommer 133g variante und seiden-liner.
die eine nacht wars bis auf unter 8° runter, war kuschelig warm, auch ohne was anzuhaben.
die anderen nächte – 10-12° – wars fast zu warm. klasse find ich, dass der so gut isoliert.
fazit: die temperatur-angaben passen, haben gut ‘luft’, die limit temperatur nehm ich inzwischen als meine komfort- grenze.

kosten:
so ca. 70-120€,  geschätzt, je nach material. das 27g/qm zeug ist halt teuer, aber super.
dafür hast dann einen quilt/decke der oberklasse, leicht und warm

zeitaufwand:
der plan brauchte so 5-6 monate zum reifen und recherchieren,
die skizze und überlegungen dann nur ne stunde.
genäht hab ich das teil am einem wochenende.
die hülle mit nacharbeiten – druckknöpfe – so 5-6 std.
die füllung dann auch nochmal solange. geht sicher schneller, hab mir zeit gelassen und nicht gehetzt, wozu auch?

masse:

skizze zum quilt
skizze zum quilt mit massen und gewichten

ne richtige anleitung von meinem quilt hab ich nicht, da gibts nur eine skizze mit ideen und berechnungen zum gewicht und temperatur-überlegungen.
die masse sin alle ohne nahtzugabe, also je 5cm dazurechnen.

bauanleitung:

die hülle ist wie ein bettbezug gemacht, unten auf knapp 50 cm offen, zum austausch der füllungen, je nach temperatur.
innen mit nem stehsaum von ca 2 cm, in den rundum  die druckknöpfe für die isolierung eingesetzt werden. abstand ca. 30cm. funzt bestens.

cam-snaps einsetzen
cam-snaps -druckknöpfe- einsetzen



( der abstand der druckknöpfe auf der isolierung ist je um ca. 1-2 cm grösser, dadurch kann sich die isolierwatte nicht so leicht auseinanderziehen. aber aufpassen beim ein und auspacken in den packsack ist trotzdem nicht verkehrt.)

zum fussack zumachen hab ich aussen in die hülle auf den unteren 70cm alle 30 – späterauf 15 cm reduziert –  druckknöpfe eingenietet.
da kannst auch nen teilbaren reissverschluss einnähen. wenn der offen bleibt, verwendest den quilt wie ne decke.

bin fertig!
bin fertig!

vielfach wird am oberen ende des reissverschlusses / der druckknöpfe noch ein flacher schnappverschluss rechts und links angenäht, zur fixierung und seitlichen zugentlastung. den hab ich -noch? – nicht, für mich gehts auch ohne, da ich den quilt zu 99% als decke nehm.
ebenso den vorschlag, mittig und oben nochmal schnappverschlüsse mit einem elastischen band, das um die iso matte geht anzubauen, um den quilt an der isomatte zu fixieren, damit kein kalte luft an den seiten reinkommt. hab ich bisher nicht gebraucht, drinnen eh nicht und draussen lieg ich im BUBI – dem bug-bivi- der 80 breit ist und den quilt so am körper hält. im zelt ists ähnlich.

von tramplite button_externer_link hab ich die idee übernommen und die füllungen austauschbar gemacht, die sind mit cam-snaps (plastikdruckknöpfe) in die hülle eingeknöpft.
dazu wird das apex mit leichtem moskitonetz-streifen – 15cm breit reicht – eingefasst, zur verstärkung und für die druckknöpfe.
am unteren ende der isolierung ist noch ein gummizug in einem quer verlaufenden tunnel angenäht – da hab ich 20mm einfassband für verwendet – , dann kannst den fussack nach belieben unten offen lassen, oder komplett schliessen damit nix reinzieht

 

so ist die füllung angeknöpft
so ist die füllung angeknöpft
kordelzug zum dichtmachen unten
kordelzug zum dichtmachen unten
ist wie ein bettbezug gemacht, zum wechseln der füllungen
ist wie ein bettbezug gemacht, zum wechseln der füllungen
detail vom fussende
detail vom fussende

ich hab mir eine füllung mit 200g/qm gemacht, und zwei mit 133g/qm. die 133er füllungen kann ich – mit camsnaps – zusammenknöpfen und gemeinsamn verwenden. dadurch hab ich 3 versionen, für den sommer, 2 oder 3jahreszeiten. wenn du dir den aufwand mit den tauschbaren füllungen sparen willst, dann näh einfach die isolierwatte direkt an dem stehsaum an. andererseits ists nicht viel mehraufwand mit der tausch version und du bist flexibler

ah, nochwas:
beim zuschneiden zu den fertigmassen so 5, eher 10 cm nahtzugabe dazurechnen, weil innen ein breiter stehsaum nötig ist, in dem die druckknöpfe befestigt werden.

die isolierung mit etwas übermass – so ca 5 cm in länge und breite – zuschneiden dann kann die sich nicht so leicht auseinander ziehen wenn der quilt im packsack verstaut und wieder rausgezogen wird

so, schon ist der quilt fertig. schaut doch richtig kuschelig aus, find ich. ist er auch. bin total zufrieden damit, der begleitet mich beim zelten mit tarp oder zelt, bei motorradtouren als zusatz / ersatzdecke in pensionen, auf hüttentouren. nehm ihn oft auch zuhause weil er so herrlich leicht und kuschelig ist.  meist hab ich die leicht – version dabei, von 5-30° war nie zu kalt und immer angenehm.

kuschelig
kuschelig

noch ein paar bilder vom packmass und gewicht von der 1x 133g/qm version, nur leicht komprimiert. da geht noch eine menge, wenn du es darauf anlegst. 20×20 geht ganz sicher auch das ist ein 13ltr wasserdichter packsack von sea to summit, die haben sich sehr bewährt, bisher bei mir.

packmass
das packmass
nur leicht komprimiert
nur leicht komprimiert
gewicht- passt
gewicht? passt
der packsack einzeln
der packsack einzeln, von sea to summit, 13 ltr.

so sieht sowas selbstgekauft aus:
enlightened equipmentbutton_externer_link
war übrigens eine meiner vorlagen, da hab ich geklaut…..
lohnt sich, die links  sizing,temp ratings, specs, fabrics and insulation genauer anzuschauen.
( zu dem preis in usa kannst noch locker 50€ versand und 30€ zoll/steuer draufschlagen )
aus den spanischen pyrenäen:
as tucas button_externer_link 
verblüffend, wie ähnlich deren lösung ist. mit dem abgerundeten oberteil und den nicht auschbaren inletts sparen die noch einiges an gewicht.

so und jetzt gibts links:
ideen:
https://www.outdoorseiten.net button_externer_link
http://www.tramplite.com button_externer_link
http://diygearsupply.com button_externer_link
http://www.rayjardine.com/ray-way/Quilt-Kit/index.htm button_externer_link

nähen:
http://diygearsupply.com/diy-guides/sewing-tips/ button_externer_link

material:
Climashield-Apex-Endlosfaser-Isolation button_externer_link
grad gesehen, die 200g -qm variante gibts im moment nicht mehr. dann halt alternativ die 167g/qm nehmen und mit ner 133g/qm kombinieren für de super-warm variante
da brauchst ca 2,20mtr von.

Ripstop-Nylon-daunendicht-ultraleicht-10den-27g-qm button_externer_link
die hülle: 1X 2,20mtr für aussen, für innen auch 1X 2,20mtr.
das weinrote ist innen sinnvoll, wegen der fckw-freien imprägnierung.
das zeug ist wie seide auf der haut, total angenehm
alternativen:
PTX-Quantum-daunendicht-35g-qm button_externer_link
noch ne super qualität, ich steh auf pertex
Nylon-Taffeta-daunendicht-soft-20den-38g-qm button_externer_link
ne günstigere variante, nicht ganz sooo kuschelig auf der haut, find ich.
hatte auch überlegt für die oberseite vom quilt ein leichtes membran-material zu nehmen, dann spar ich mir den bivaksack unter dem tarp, macht den quilt um ca. 90g schwerer
klettband und reissverschlüsse und sowas findst beim zubehör. button_externer_link

und wenn du fragen jast, irgendetwas unklar ist, schreib mir einen kommentar dann versuche ich, licht in’s dunkel zu bringen.

<3 lich ralph

ich freu mich auf deinen kommentar oder deine meinung

Translate »