more i gore 2022 tag 4

16-07-2022
careva kuča -> maslenica, kroatien
150 km.
schlafen: camping maslenica gleich am ortsanfang rechts 80 kuna, 11€
GPS: N 44.22347°, E 015.53560°
wetter: mittags 38⁰, abends so 29⁰

Herunterladen

gut geschlafen, mitten im wald vor der berghütte. so bis 2uhr nachs war jede menge verkehr, ein auto pro stunde. am morgen hat mich der fuchs besucht, neugierig geschaut, was ich da mach.

 

hab umgeplant, mach ne kurzetappe und halb-ruhetag. such mir ein camp bei obrovac, so verkürz ich die plan-etappe auf so 125 km, dann bin ich wieder in der spur.
als adrenalinschub und zum aufwachen gabs nen holzlaster mit hänger, der im vollen karscho um die ecke kam, aber kein problem, wir hatten gut lockere 100cm abstand……
die ersten 30km gabs schotter, am anfang so 5km härtetest, von den holzerntemaschinen aufgewühlt und mit tiefen löchern und rillen…..  danach wurde es etwas besser. aber lockerer Splitt ist nicht mein freund, da fehlt vertrauen von mir.
andererseits muss ich, dadurch dass ich alleine fahr, dreifache sicherheit einrechnen,.. wenn ich da oben irgendwo von der strasse abkomm, dann bin ich weg. für alle zeiten. telefon geht da eh nicht und ob am gleichen tag wer vorbeikommt?
sehen und finden müsst der mich auch noch. ne, ne, da bin ich lieber übervorsichtig auf der piste unterwegs.
die landschaft, echt toll und allein bist da auch. auf dem schotterstück, kein mensch zu sehen.

auf der d23 angekommen, runter nach karlobag. die magistrale ist rel. leer, nicht so wie früher, als sich der ganze verkehr nach dalmatien hier lang musste. F-chen getränkt, für mich gabs nen kavu s mlekom und ab nach maslenica zum camp steh exakt am gleichen platz wie das letztemal. ihr ur-heiss mit 35⁰. jetzt nur noch rasten und warten bis es kühler wird.

so ein scheiss jetzt gibt’s hier nix mehr zu essen! ist ganz gross angeschrieben am schild, aber die mögen wohl nimmer. dann mach ich mir halt die guten tüten-nudeln vom penny. dabei hab ich mich schon so auf cevapcici gefreut. aber auch recht, schont die reisekasse ääätsch

der tag 4 war zwar vom track her der kürzeste, aber auch intensivste mit den größten gegensätzen. oben im velebit gastfreunschaft, wie sie da unten immer war, unten an der magistrale gabs dafür keinen kaffee im restaurant ohne essen…. der wirt hat mir dann platzverbot erteilt, wie ich das ein paar französischen enduristen gesagt hab dass trinken ohne essen da nicht erwünscht ist. ist richtig aggressiv geworden, der wirt.

oben im velebit nachts 16°, an der adria waren es 38-39°

oben totale einsamkeit, unten party, naturstrassen gegen tarmac vom feinsten zum kurventwist auf der magistrale.

hat spass gemacht, strengt aber auch an, möcht keinen einzigen moment missen.

für morgen ist der mali alan angedacht mal schauen ob ich mich trau. war heut heftiger als gedacht, das schottern. dann will ich weiter bis bihac in bosnien.

bis morgen, ralph

ich freu mich auf deinen kommentar oder deine meinung

Translate »